Hast Du z.B. schon einmal eine Synagoge oder ein jüdisches Museum besucht?

38 der befragten Personen haben sowohl mehrere Synagogen als auch jüdische Museen besucht; u.a. an folgenden Orten:
Stuttgart, Berlin, Speyer, Ulm, Augsburg, Worms, München, Mannheim, Esslingen, Hechingen, Baisingen, Haigerloch, Riga, Prag, Jebenhausen, Bouxviller (Elsass), Krementschug (Ukraine), Cordoba, Granada, San Francisco, Hohenems, Freudenthal, New York, Warschau, Vilnius, Budapest, Amsterdam, mehrere in Israel

15 der befragten Personen haben zumindest ein jüdisches Museen oder eine Synagogen besucht

2 der befragten Personen antworteten mit Nein

Genannt wurde auch vereinzelt der Besuch von Mahnmalen (meist Holocaust Mahnmal in Berlin) und / oder Gedenkstätten wie die ehemaligen Konzentrationslager

 

Ein Teilnehmer schrieb (hier stellvertretend aufgeführt für weitere Erlebnisse in diesem Zusammenhang – wenn auch nicht ganz typisch):

Ich war 1981 für 7 Wochen in Israel. Dort bin ich mit meiner späteren Frau von Gedenkstätte zu Gedenkstätte gereist, von Museum zu Museum. Wir sind vom Golan bis zur Negevwüste und der Sinaihalbinsel überall getrampt und gewandert.

Wir hatte auch Kontakte mit Palästinensern, Muslimen wie Christen, haben im Beduinenzelt geschlafen, sind in Militärübungen gekommen usw. Wir sind von Holocaustüberlebenden angesprochen worden. Wir waren auch in den Museen der militärischen Arme der Arbeiterpartei und des Likud. Heute würde man sie als Terrororganisationen bezeichnen. Da gab es beispielsweise Landkarten mit verschiedenfarbigen Lämpchen. Wenn man auf einen Knopf gedrückt hat leuchteten Lämpchen dort auf wo Schulbusse angegriffen wurden oder bei anderen Knöpfchen Polizeistationen oder andere zivile Ziele. Wir waren in Kibbuzim und haben in den Siedlungen mit russisch-stämmigen Siedlern diskutiert.