In der Präsenzausstellung werden ca. 80 Portraitfotos zu sehen sein. Auf der Homepage wird derzeit nur eine Auswahl der Teilnehmer*innen gezeigt. Die grauen Tafeln, auf denen keine Portraitfotos zu sehen sind, stehen für jüdische Menschen, die ihre jüdische Identität oder Herkunft aus Furcht vor möglichen Anfeindungen "im Unsichtbaren" halten wollen.
Es können jedoch Statements aller Portraitierten zum Thema Antisemitismus abgerufen werden.

Ebenso kann die Konzeption und in Bälde eine Videocollage zum Thema eingesehen werden.